Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft
des Starken.

                                                                                                         Mahatma Gandhi
 
Vermutung körperlicher Gewalt:


Frau H, 86 a, leidet an einer mittleren Form von Demenz. Sie lebt mit der Familie ihrer Tochter in einem gemeinsamen Haus,
aber in ihrer eigenen Wohnung. Einmal in der Woche hilft ihr eine Mitarbeiterin eines mobilen Dienstes beim Baden.

Frau H. ist ständig auf der Suche nach etwas und fragt ständig, wo ihre Sachen oder längst verstorbene Familienangehörige sind.
Dabei kommt sie zu jeder Tages – oder Nachtzeit in die Wohnung ihrer Tochter. Die Tochter beschwert sich auch immer bei der Fachsozialbetreuerin. Am meisten ärgert sie, dass sich die Mutter so gehen lässt und keine Ordnung mehr hält. Sie weist ihre
Mutter bei jeder Gelegenheit in sehr rüdem Ton zurecht, belehrt und kritisiert sie.

Die Mitarbeiterin beobachtet, dass Frau H. immer zusammenzuckt, sobald sie ihre Tochter oder eines ihrer Enkelkinder im Haus hört.
Frau H. war in den letzten Monaten häufig wegen Prellungen, Hautabschürfungen und einer Verletzung an der Schläfe im Krankenhaus,
da sie angeblich leicht aus dem Bett stürzt.


| ProSenectute Beratungstelefon | www.gewaltfreies-alter.at 0699 / 112 000 99 | Impressum |  www.prosenectute.at |